schematische Übersichtskarte
Lupensymbol
 vergrößern
Lautsprechersymbol  vorlesen Handsymbol  Animation Photosymbol  Photogalerie
 
Station 11. Das graue Männlein am Kogel Kopfzeile - Impression der Station
Kopfzeile - Impression der Station
Zurück zur Übersicht      Energiepyramide    Zum Schloss
 
Klick zum Hören des Textes
Das graue Männlein am Kogel - Info  
Von der Höhe des Buchwaldes bei Fürstenfeld führt ein wilder, zerrissener Graben zwischen zwei Kogeln hinab zur Feistritz. Er heißt der Klinserl-Graben, und von ihm werden manche Geschichten erzählt.
Vor nicht langer Zeit wohnte unweit vom Buchwalde in einer elenden Hütte eine arme Frau mit einem kleinen Knaben. Der Knabe kam eines Tages auf die weite Waldwiese im Buchwalde und sah dort einen großen Hasen dem Klinserl-Graben zulaufen. Er rannte ihm nach, doch auf einmal war der Hase verschwunden. Als er umherblickte, um zu schauen, welche Richtung das Tier wohl genommen haben mochte, sah er plötzlich unter einer mächtigen Buche ein kleines, graues Männlein stehen, das ihn zu sich heranwinkte. Der Knabe gehorchte und folgte dem Männlein willig durch die Buchen hinab in den Klinserl-Graben. Dort sah er unter einer großen Eiche eine Türe, die in den Berg führte. Das Männlein öffnete sie und führte ihn in den Berg hinein.
Drinnen lagen Gold- und Silbermünzen in großen Haufen. Das Männlein füllte sein graues Hütlein mit glänzendem Golde, gab es dem Knaben und sagte: "Wenn du niemandem erzählst, auf welche Weise du zu dem Gelde gekommen bist, so kannst du, sooft es dir gefällt, herkommen und dir wieder davon holen." Dann führte es ihn wieder aus dem Berge hinaus und war danach verschwunden. Der Knabe trug das Geld heim zu seiner bekümmerten Mutter. Die wollte wissen, wo er es bekommen habe, aber trotz all ihrer Fragen verriet er es nicht.
Am nächsten Tage ging er wieder auf die Wiese und traf dort abermals den Hasen. Als er diesem nachlief, traf er auch das Männlein am gleichen Ort wie tags zuvor, doch war es nicht mehr ganz grau, sondern am Unterleibe schon weiß. Der Knabe bekam wieder soviel Geld wie das erste Mal und trug es nach Hause. Diesmal aber drang die Mutter so sehr in ihn, dass er ihr endlich alles offenbarte. Sie beschloss darauf, am nächsten Tage mitzugehen und einen großen Korb mitzunehmen, um mehr heimtragen zu können. Mutter und Sohn erblickten aber weder Hasen noch das Männlein, und auch die Türe in den Berg fanden sie nicht. Seither ist der Berg verschlossen, und niemand kann zu dem Schatze gelangen.

Viele Sagen erzählen von einem unterirdischen oder versunkenen Schloss und von Gold- und Silbermünzen im Berginneren. Ob das Männlein auch Dir den Eingang zur unterirdischen Bergwelt zeigt?
Vielleicht findest Du den Zugang zu unerschöpflichem Reichtum?

Wenn Du nun ein paar Schritte weiter in Richtung Klinserlsteig schreitest erkennst Du eine alte abgerissene Buche. Ihre Krone ist zwei fürchterlichen Stürmen zum Opfer gefallen. An Ihrer Rinde kannst Du erkennen wie viele Menschen sich schon in ihr verewigt haben. Halte auch hier Inne, denn dieser Platz ist umgeben von positivster Energie. An solchen Standorten wurden in früheren Zeiten Kirchen und Kapellen errichtet.

Klinserlsteig
So nun hast Du ihn bald erreicht den Klinserlgraben von dem man sich so viele Geschichten erzählt. Schreite durch das Tor den steilen Klinserlsteig hinab und achte auf den Weg. So mancher Mensch hat hier schon sein blaues Wunder erlebt. Die Zwerge sind von nun an Dein stetiger Begleiter. Vielleicht erblickst Du noch Reste vom versunkenen Schloss oder entdeckst den Schatz der hier im Buchwald zu finden sein soll.
      Klick zum Sehen der Animation!
Animation  
Klick zum Sehen der Animation!
 
Impressionen der Station Das graue Männlein am Kogel
 
Impressionen der Station Das graue Männlein am Kogel
 
 
      Klick zum Betrachten der Photogalerie
 Aktuelle Photos [mehr...]
Das Männlein
Das Männlein
Klinserlsteig
Klinserlsteig
Buche
Buche
Buche
Buche